Gänseauge

Gans im Glück?

Wie sagt man so schön? – Das Auge ist das Fenster zur Seele. Und meist erkennt man an den Augen sehr gut, in welcher seelischer Verfassung sich jemand befindet. Ist er ängstlich, sind die Pupillen geweitet. Ist er traurig, sagen das die Augen aus, auch wenn seine Mimik etwas anderes erkennen lässt. Ein tiefer Blick in die Augen kann Herzen höherschlagen und den Funken überspringen lassen. Und wer unsicher ist oder lügt, kann meist keinen Blickkontakt halten. Das Auge ist also ein Fenster zur Seele. Schauen wir doch mal in dieses und fragen uns: Was sagt es uns?

Weiterlesen »

Cool ohne Kuh?

Zunächst mal: Dies ist keine Werbung. Doch um Werbung geht es allemal… Kühle als Milchmaschinen? Viele Landwirte und der Bauernverband kritisieren den Hersteller Katjes für dessen neusten Werbefilm. In dem wird die Massentierhaltung thematisiert und gleichzeitig für eine vegane Schoko-Variante geworben. Auch der Deutsche Werberat hat sich eingeschaltet und beurteilt den Spot als zu einseitig. Eine ganze Branche würde in Misskredit gebracht. Da fragt man fragt sich schon: Weshalb sind sprechende Kühe auf grünen Wiesen keine Rüge des Werberats wert?

Weiterlesen »

Blick von oben

Über den Wolken…

Die Erde von oben… Astronauten, die auf der ISS einige Zeit verbracht haben, sind oft begeistert und tief berührt von der Schönheit unserer Welt. Inmitten eisiger und lebensfeindlicher, unendlicher Schwärze kreist dieser Planet um einen unscheinbaren Stern. Es ist der bisher einzige Planet, auf dem Leben nachgewiesenermaßen existiert. Wie intelligent dieses (zumindest menschliche) Leben ist wird sich noch darin zeigen, ob es am Ende die Priorität aufs Existieren legt – oder aufs Konsumieren… Um einen Ausweg aus der Krise zu erlangen, ist es wichtig den Blickwinkel zu ändern und nicht immer alles zu glauben, was man uns weismachen möchte.

Weiterlesen »

Eiche in der Oldendorfer Totenstadt

Baum-Zeit

Sie stehen herum wie angewurzelt, scheinbar bewegungsunfähig, im Herbst werfen sie ihre Blätter und Früchte ab, im Frühling Blüten, verschmutzen damit unsere Straßen und Wege. Und sie verteilen jede Menge Pollen – ein Graus für Allergiker. Bei Sturm brechen sie ab, gefährden Menschenleben, Sachwerte und die Verkehrssicherheit. Und nun sollen ausgerechnet sie die Erde vorm Klimakollaps retten?

Weiterlesen »

Hagelkörner im Salat - das drumherum ist übrigens ein Schneckenkragen

Eissalat

Gestern bekam der Name eine ganz neue Bedeutung: Hagelkörner im mühsam vorgezogenen Eissalat, zerfetzte Blätter und umgeknickte Blumenkohl-Pflanzen. Zum Glück waren die Paprikapflanzen noch so klein, dass sie die etwa ein Zentimeter dicken Hagelkörner verfehlten. Aber trotzdem: Es landete ein wichtiger Aspekt des Klimawandels glatt in meinem Hochbeet!

Weiterlesen »

Das Weihnachtsessen – ein Gedicht…

Das Fest der Liebe steht vor der Tür. Und mit ihm viele kulinarische Köstlichkeiten. Am bekanntesten ist wohl die Weihnachtsgans, aber auch Rind- und Schweinefleisch landen auf der festlichen Tafel. Das Festmahl soll die feierliche Atmosphäre dieser besinnlichen und geselligen Tage noch unterstreichen. Doch was landet da wirklich auf unseren Tellern am Fest der Liebe…? Was hat das mit Liebe zu tun? Und was sagt der Papst dazu? Mit diesen Fragen beschäftigt sich folgendes Gedicht.

Weiterlesen »

Da ist doch der Wurm drin…

Schon gesehen? Bei REWE gibt’s jetzt auch Insekten-Burger zu kaufen. Kein Witz! Der Lebensmittel-Multi hat wohl als erster in Deutschland den Ernährungstrend erkannt und Insekten ins Sortiment aufgenommen. Wir erinnern uns: REWE will ja auch Vorreiter sein in Sachen Nachhaltigkeit, kooperiert mit dem WWF. Tiersticker fürs Sammelalbum werden verteilt, gemeinsame Aktionen gestartet und allgemein mit dem Umweltschutzgedanken geworben. So muss REWE nun natürlich auch beim Insektentrend Vorreiter sein. Schließlich bedeutet die Ernährung mit diesen kleinen Krabblern die Zukunft, ist gut fürs Klima, für die Umwelt und den Planeten. Das ist doch so, oder?

Weiterlesen »

Unrecht wird nicht zu Recht, wenn es unsichtbar wird!

Bilder von kranken, leidenden, sterbenden oder zu Tode geprügelten Tieren fördern definitiv nicht den Absatz von Fleischprodukten. Auch nicht zur Grillsaison. Trotzdem flackern sie regelmäßig über unsere Bildschirme. Tierschutzverstöße, die teils im Beisein von Amtsveterinären geschehen, erschüttern und lassen den einen oder anderen gewissenhaften Menschen sein Konsumverhalten überdenken. Die Bilder wurden von Tierrechtlern gefilmt, welche in die gut geschützten Anlagen vordringen, Kameras installieren und somit einen Blick in diese moralische und rechtliche Grauzone ermöglichen. Nun hat sich die Bundeslandwirtschaftsministerin in diese Problematik eingeschaltet. Sie will dem offenbar nicht länger tatenlos zusehen. Und was macht man, wenn man solche Bilder abstellen möchte? Genau! – Man führt härtere Strafen gegen die Tierrechtler ein, bedroht Tierrechtsorganisationen mit der Aberkennung der Gemeinnützigkeit und schafft somit klare Verhältnisse.
Keine Tierrechtler = Keine Kameras = Keine Qualbilder = Werbelügen und steigende Verkaufszahlen

Weiterlesen »