Lücken im Fels

Unglaublich!

Menschen protestieren gegen Corona-Maßnahmen, ohne Masken. Und man fragt sich tatsächlich noch, ob man es wagen soll, diese illegalen Demonstrationen zu unterbinden? Ob man strengere Schutz-Maßnahmen erwägen sollte, angesichts stark steigender Zahlen, sowie Pflegekräfte und Ärzte, die aufgrund der Ignoranz draufgehen? Und dies, weil man Angst hat, das könnte die Demokratie auf die Probe stellen?

Wenn 100.000 Klimaschützer demonstrieren (und dabei die Gesetze einhalten!) fragt man sich dann auch, ob man besser ihre Forderungen erfüllen sollte? Um ihren Glauben an die Demokratie zu stärken?

Ich weiß nicht, ob ihr es verfolgt habt: Frau Merkel sagte während des Großen Zapfenstreichs, es sei wichtig auf die Wissenschaft zu hören – und nicht auf Verschwörungstheorien. In diesem Fall hat sie natürlich auf die Corona-Pandemie angespielt.
Doch hat man denn dann auch in den letzten 16 Jahren auf die Wissenschaft gehört, die vor den Folgen des Klimawandels warnt? Und zwar seit über 40 Jahren? Oder vor der Gefährlichkeit von Glyphosat, deren Zulassung man noch verlängert hat? Vor ungesunden, viel zu süßen Lebensmitteln, die uns alle abhängig und krank machen? Und hat man trotz Insektensterbens tatsächlich keine Neonikotinoide zugelassen, weil die Wissenschaft davor warnt, dass Insektenvernichtungsmittel Insekten vernichten und somit ein gewichtiger Grund des Insektensterbens sind?

Ich denke, das kann man alles mit einem klaren „Nein“ beantworten.
Ist das nicht unglaublich heuchlerisch? Gefährdet das nicht tatsächlich die Demokratie? Diese Unglaubwürdigkeit der Politik und der Behörden?

Gestern habe ich während einer Fledermaus-Tagung etwas erfahren, das in eine ähnliche Richtung geht: In Rheinland-Pfalz (und nicht nur hier) werden Gruben und kleine Höhlen regelmäßig von „Hobby-Kletterern“ oder „Lost-Place-Suchern“ besucht. Und viele von denen machen auch nicht davor Halt, die Absperrungen an den Höhleneingängen mit der Flex oder sogar hydraulischen Werkzeugen zu knacken, damit sie die Höhle betreten können. Dabei haben die Absperrungen einen Sinn, der über die Verkehrssicherung hinaus geht: In diesen Höhlen sitzen Fledermäuse, haben dort oft auch ihr Winterquartier und dürfen nicht gestört werden. Denn Störungen sind hier tödlich. Das ist den Leuten offenbar egal. Ja, es wurde sogar im Internet dazu aufgerufen, dort einzudringen und „Fledermäuse zu klatschen“. Geschehen ist das auch – 15 Tiere wurden tot aufgefunden.

Naturschützer, die sich der Sache annahmen, es zur Anzeige brachten, wurden von behördlicher Seite ausgebremst. Ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz läge nicht vor, wenn man in eine Höhle im April oder Mai eindringt. Und letztlich müsste man genau nachweisen, welcher Mensch welche Fledermaus getötet hätte. Was natürlich nicht möglich ist. Eine Person, die sich online damit gebrüstet hatte, in eine solche Höhle vorgedrungen zu sein, machte am Ende sogar noch Stimmung gegen den Naturschützer und rief indirekt zur Gewalt auf. Was auch keine Folgen hatte.

Wie krank ist eigentlich unsere Gesellschaft? Ich denke mir wirklich manchmal, dass die Spezies Mensch keine Zukunft haben kann, angesichts solcher Vorfälle. Es ist doch unglaublich: Die Welt steht am Abgrund, jeder berichtet darüber, und was machen die Leute? Sie lachen noch und machen weiter. Ja, sie zerstören sogar die letzten Refugien für bedrohte Arten, verfolgen die Naturschützer. Und ihnen ist alles egal. Was läuft da falsch?

Von Tolstoi stammt das Zitat:
„Alle wollen die Welt verändern, aber keiner sich selbst.“

Ist es so einfach? Ich denke nicht. Denn auch die Behörden versagen, ebenso der Rechtsstaat und das Bundesnaturschutzgesetz ist scheinbar nur ein Papiertiger, der am Ende keine Konsequenzen nach sich zieht.

Die Wissenschaft sagt, wir müssen die Artenvielfalt erhalten. Denn wenn das Artensterben so weitergeht, werden die Ökosysteme zusammenbrechen, unsere Nahrungsgrundlagen werden verschwinden, und auch wir werden mit untergehen.

Doch – hey – was sind schon wissenschaftliche Fakten gegen die Freiheit des Einzelnen, gegen seine Gier und seine Ansprüche? Jeder soll am besten alles machen können was er will, keine Einschränkungen, keine Regeln. Denn das wäre ja demokratiegefährdend. Auch hier wieder…?

Ja, was soll man da noch abschließend sagen?

Es war ein Blick in dieses Video, das mich wieder ein bisschen geerdet hat. Und einmal mehr zeigt, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Aber das ist nicht diese abstrakte „Demokratie“, die man sich gerne zurecht biegt, wie man sie gerade haben möchte. Es ist vor allem ganz konkret der Planet Erde – jene Konstante und unsere Heimat, auf und mit der wir leben oder sterben werden!

9 Gedanken zu “Unglaublich!

  1. Man wächst in einer Kultur auf, das las ich unlängst, für die bestimmte Werte gelten und hinterfragt die kaum, weil sie unterschwellig gespeichert sind.
    Dazu gehört ein Streben nach Selbstverwirklichung.
    Ich habe einen Freund, etwa 53, der stolz berichtet hat, was sein Sohn so alles mache: ein tolles loft in Berlin, eine knappe Woche im Himalaya ect.
    Also: die Kinder nutzen die Welt nach Kräften aus, denn das wird auch honoriert. Das ist … vorbildlich. Was für eine tolle Generation.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, das stimmt leider. Das Selbst steht bei einem großen Teil der Menschen im Vordergrund – und zwar koste es was es wolle. Es gibt zwar in meinem Bekanntenkreis einige Familien, bei denen z.B. die Kinder nicht fliegen wollen und daher auch die Eltern nicht mehr fliegen. Oder sich die Kinder für andere engagieren, weil sie es auch von den Eltern gelernt haben. Aber leider wird der Egoismus vielen Kindern praktsich als Recht vermittelt. Und so lernen sie Rücksichtslosigkeit und Egoismus von klein auf. Welche Generation hieraus entsteht, ist schon bedenklich. Das Gegenteil müsste der Fall sein.

      Gefällt mir

  2. Wegen der Nachricht, die Fledermäuse hätten in China das Coronavirus überhaupt erst „in die Welt gebracht“, hat diese Tierart offenbar weltweit gerade eine Menge Verfolger dazubekommen.
    Die Thematik Corona tobt sich auf vielen Schauplätzen aus und macht vor den absurdesten Verknüpfungen nicht halt, aber dank der Möglichkeiten von Social Media hat nun jeder die Möglicheit, mit jede geäusserten Blase gesehen zu werden und Beifall zu erheischen.
    Das Sozialleben vieler Personen stellt sich nur noch als Ego mit Publikum dar, und Demokratie bedeutet für sie nicht etwas Gemeinsames, sondern die grösstmögliche eigene Ellengogenfreiheit bei der Verwirklichung persönlicher Vorstellungen, solange nicht eine als Widersacher empfundene Instanz Grenzen aufzeigt, gegen die es grundsätzlich vehement anzurennen gilt.

    Gefällt 2 Personen

    • Absolut treffene Worte. Du hast vollkommen recht. 🙂 Sie sehen nicht, dass in der Demokratie das eigene Recht endet, wo es die Rechte anderer verletzt.

      Und zu den Fledermäusen: Die waren ja schon immer von einigen nicht gerade geliebt. Die Pandemie hat sie nun in den Mittelpunkt gerückt und einige haben wohl einen Schuldigen gefunden. Dass jedoch allenfalls der Mensch mit seiner eigenen Gier daran Schuld trägt, dass der Sprung des Virus vom Tier zum Mensch möglich war, wird auch offziell nicht deutlich heraus gestellt. Wenn das Virus wirklich von einer Fledermaus stammt, dann konnte es sich nur auf einen Menschen übertragen, da man den Wildtieren keinen Raum mehr lässt, sie sogar fängt oder isst. All das sollte zu denken geben, tut es aber nicht. Da ist es einfacher, in Höhlen zu ziehen und Fledermäuse zu töten. Anstatt sich mit dem Irrweg der eigenen Spezies auseinanderzusetzen…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s