Natur und Industrie - dicht an dicht...

Auf in den Sand…

Nachdem sich mein Fuß nun wieder erholt hatte, ging es endlich in den Mainzer Sand und den angrenzenden Lennebergwald. Ich finde es immer wieder wundervoll zu sehen, wie so nahe einer dicht besiedelten Landeshauptstadt wie Mainz – im Ballungsraum Rhein-Main – so schöne Naturschätze existieren können. Warum ausgerechnet ein Krieg zum Erhalt des Mainzer Sandes beigetragen hat, dazu später mehr…

Ein bisschen befremdlich fand ich schon die vielen Hunde-Gassi-Geher, die mitten in diesem Naturschutzgebiet ihre Tiere frei laufen ließen. Und die auch teilweise die Wege nicht benutzten. Ich liebe Hunde, aber ich verstehe solche Menschen einfach nicht, die keinen Respekt vor der Natur haben. Und die auf diese Art einen so schönen Lebensraum gefährden.

Aber ich konzentrierte mich dann doch lieber auf die schöne Natur. Davon gab es jede Menge. Da es noch etwas kalt ist, konnte ich keine Eidechsen sehen. Insekten waren auch nur wenige unterwegs. Dafür blühte schon einiges.

Das Frühlings-Fingerkraut
Das Frühlings-Fingerkraut
Zypressenwolfsmilch
…und Zypressenwolfsmilch
Die Ausläufer des angrenzenden Lennebergwaldes
Die Ausläufer des angrenzenden Lennebergwaldes

Wald2

Aber auch mitten in den Sandflächen stehen knorrige, alte Bäume.
Aber auch mitten in den Sandflächen stehen knorrige, alte Bäume.

Baum2

Waldsilhouette
Ein wenig habe ich hier mit dem Kontrast gespielt…
Krähenhimmel
Krähenhimmel
Sand
Nicht umsonst spricht man beim Mainzer Sand von einer savannenartigen Landschaft…
Und dann wieder Totholz als Lebensraum
Und dann wieder Totholz als Lebensraum
Natur und Industrie - dicht an dicht...
Natur und Industrie ganz dicht beieinander
Und mittendrin dieses Schild: Ein Zeuge des Kalten Krieges! Hier war lange Zeit militärisches Sperrgebiet der US-Armee. Nur deshalb blieb die Naturfläche so lange erhalten. Ähnlich wie beim Grünen Band hat auch hier eine schlechte Zeit etwas Gutes hervorgebracht.
Und mittendrin dieses Schild: Ein Zeuge des Kalten Krieges! Hier war lange Zeit militärisches Sperrgebiet der US-Armee. Nur deshalb blieb die Naturfläche so lange erhalten. Ähnlich wie beim Grünen Band hat auch hier eine schlechte Zeit etwas Gutes hervorgebracht.
Und nun stehen sich Russland und die NATO wieder feindselig gegenüber. Der Ukraine-Konflikt könnte einen militärischen Konflikt entzünden. Hoffen wir, dass die weißen Tauben nicht müde sind...
Und nun stehen sich Russland und die NATO wieder feindselig gegenüber. Der Ukraine-Konflikt könnte einen Krieg entzünden. Hoffen wir, dass die weißen Tauben nicht müde sind…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s