Auf ins Nebelland

Es war ein bisschen schwierig ihn zu finden, diesen Steinbruch nahe Gundersheim in Rheinhessen. Der hüllte sich nämlich in dichten Nebel. Bei 2°C und Wind war es auch nicht wirklich warm. Doch in 500 Metern Entfernung vom Ortsrand lag er dann: Dieser ehemalige Kalksteinbruch, der heute ein Naturschutzgebiet ist.

Gegenüber des vom BUND für Umwelt und Naturschutz betreuten Gebiets gab es zunächst einen „Lost Place“ zu entdecken. Ich schätze, es handelt sich hierbei um ein Gebäude des Steinbruchs, in dem bis in die 50er Jahre noch Kalkstein abgebaut wurde. – Vielleicht ein Wiege-Haus?

Blick durchs Fenster...

Wie auch immer hat längst die Natur Einzug gehalten. Bäume wachsen zwischen den Mauern, Wände sind übersät von Moosen. Und auch mancher Schmutzfink hat seine Handschrift hinterlassen. Es gibt sehr schöne Graffitis, aber hier war keines dabei…

20201125_130737

Rund ums Gebäude wachsen sehr viele Pflanzen, so z.B. auch diese Distel, die noch in voller Blüte steht.

Distel

Jetzt gings aber los auf den Rundweg durch das Naturschutzgebiet „Kalksteinbrüche Rosengarten“.

Gleich zu Beginn fiel mir eine hohe Vielfalt an Flechten auf, die auch verhältnismäßig groß an den Ästen wuchsen. Das Vorkommen von vielen verschiedenen Flechten ist übrigens ein Indikator dafür, dass die Luft gut ist und keine große Verschmutzung herrscht. Ich nahm daher einen kräftigen Atemzug. 😉

Flechten auf dem Baum

Hier erkennt man Moos, das von Tautropfen übersät ist. Kein Wunder bei diesem Nebel. Man sieht hier auch noch die einzelnen Kapseln, in denen die Sporen heran reifen, mit denen sich das Moos vermehrt. Das sind die gebogenen Stengel, die aussehen wie noch nicht offene, welkende Tulpenblüten.

Moos und Tautropfen

Und jetzt ein Blick in die Weite. Die Felsen und Hügel liegen tief im Nebel. Schön gespenstisch, ein wenig komme ich mir vor wie in den schottischen Highlands.

20201125_131931

Im Frühling und Sommer blühen hier Karthäusernelken und viele andere seltene Wildblumen. Das hier ist scheinbar ein Naturparadies.

Bäume im nebel

Schlehen und andere Sträucher tragen noch einen Teil ihrer Beeren, die Vögel freuen sich.

Schlehenbeeren

Auf dem Weg zurück entdecke ich dieses Blatt voll mit Tautropfen. Kleine große Wunder der Natur…

20201125_140225

Auch außerhalb des Naturparadieses lässt man der Natur Raum. Hier blühen auf einem Feld Disteln, Kamille, Schafgarbe und Ringelblumen.

Distelblüten

Wieder zu Hause angekommen gabs erst mal einen warmen Kaffee und den guten Vorsatz fürs nächste Jahr, hier im Frühjahr wieder vorbei zu schauen. Ich kann es kaum erwarten.

7 Gedanken zu “Auf ins Nebelland

    • Ja, ich bin wirklich froh ihn entdeckt zu haben. Es schwebte fast schon ein bisschen Magie in der Luft, die Hügel inmitten des Nebels und die schönen Formationen. Ich bin richtig gespannt, wie es im Frühjahr und Sommer dort aussehen wird. Wahrscheinlich gibt es doch auch sehr viele seltene Wildblumen und Insekten.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s