Alles ist im Fluss…

Heute war ich am Rhein in Oppenheim unterwegs und habe die herbstliche Stimmung eingefangen. Die Natur und speziell die Jahreszeit tragen doch eine ganz zauberhafte Ruhe in sich. Die kann man ganz gut brauchen, da sich die Welt scheinbar immer schneller dreht und alles auf immer höhere Beschleunigung ausgelegt ist…

5G fürs Handy, dafür kein Tempolimit für Autobahnen, immer schnellere Rechner, schnellere Handys, schnellere „Fleischproduktion“. Wir müssen immer schneller arbeiten, schneller lernen und schneller reisen. Wir bestellen heute – und morgen wird schon geliefert. Selbst beim Essen erscheint uns das „fast“ wichtiger als das „food“.

Da ich mich momentan intensiv mit dem Thema „Achtsamkeit“ befasse, kommt mir in diesem Zusammenhang ein Zitat aus dem wundervollen Buch „Geh-Meditation“ (erschienen im arkana-Verlag) in den Sinn.
Dort schreibt Tich Nhat Hanh, ein buddhistischer Mönch und Zen-Meister zur Geh-Meditation:
„(…) Wir gehen um des Gehens willen. A.J. Muste sagte: Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg.
Das Gehen in Achtsamkeit beschert uns Frieden und Freude und macht unser Leben zu einem wirklichen Leben. Warum denn hasten? Unsere letzte Station ist doch nur der Friedhof. (…)

Darum bin ich heute mal ganz besonders ruhig durch die Natur gestreift und habe Dinge gesehen, die mir ansonsten verborgen geblieben wären.

Moosspinne
Wie dieses Moos und die Spinne am rechten unteren Bildrand…
Weiße Blume
…oder diese Blume
Moos wächst langsam - aber zersetzt selbst Steine
Moos wächst langsam – aber zersetzt selbst Steine
Pilze wachsen im Untergrund und üben sich in Geduld, bis sie ihre Fruchtkörper aus der Erde strecken können.
Pilze wachsen im Untergrund und üben sich in Geduld, bis sie ihre Fruchtkörper aus der Erde strecken können.
Aber dann in all ihrer Schönheit.
…um es dann in all ihrer Schönheit zu tun.
Seit vielen Jahrhunderten throne die Ruine Landskrone über Oppenheim und trägt einen Hauch Ewigkeit in sich.
Seit vielen Jahrhunderten throne die Ruine Landskrone über Oppenheim und trägt einen Hauch Ewigkeit in sich.
Ebenso die Katharinenkirche
Ebenso die Katharinenkirche
Ein Reh ist ein bisschen wie das Glück. Wenn man es still beobachtet, bleibt es für einen Moment. Wenn man versucht sich ihm zu nähern, um noch mehr von ihm zu haben, läuft es davon.
Ein Reh ist ein bisschen wie das Glück. Wenn man es still beobachtet, bleibt es für einen Moment im Blickfeld. Doch wenn man versucht sich ihm zu nähern, um noch mehr von ihm zu haben, läuft es davon.
Und auch der Buntspecht ist flüchtig wie das Glück und der Moment.
Und auch der Buntspecht ist flüchtig wie das Glück und der Moment.
Daher heißt das Motto: Die Augen offen halten für den Moment, für das Glück, das kleine Wunder.
Daher heißt das Motto: Die Augen offen halten für den Moment, für das Glück, das kleine Wunder.
Das kann man in jedem Augenblick des Lebens finden, doch nur im gegenwärtigen Moment. - Nicht in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit. Nur im Hier und Jetzt. Denn alles ist im Fluss......
Das kann man in jedem Augenblick des Lebens finden, doch nur im gegenwärtigen Moment. – Nicht in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit. Nur im Hier und Jetzt. Denn alles ist im Fluss…

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s