Gedanken zum Glück…

Ein frohes neues und gesundes Jahr 2019. – Das wünsche ich allen Leserinnen und Lesern natürlich von ganzem Herzen – und zugleich haben diese Worte momentan Hochsaison. Wir wünschen uns Glück – dieses schwammige und äußerst subjektive Etwas, das scheinbar wie durch Zufall auftaucht und scheu wie ein Reh davon rennt, wenn wir ihm hinter jagen. Außerdem wünschen wir uns Gesundheit, Erfolg und Geld. – Alles irgendwie Bestandteil dieses „Glücks“. Zugleich ist dies auch wieder die Zeit der guten Vorsätze: Wir nehmen uns vor gesünder zu essen, mehr Sport zu treiben, mehr zu sparen oder es ruhiger anzugehen. Ganz schön strebsam und leistungsorientiert das alles, oder? Das Streben nach mehr Glück, mehr Erfolg und Geld? Wie wäre es eigentlich, wenn wir stattdessen einfach mal Danke sagen würden?

Danke natürlich für all die treuen Leser meines Grünschreiber-Blogs, die tollen Kommentare und Tipps – das möchte ich heute zunächst einmal loswerden. 🙂

Ich möchte aber auch mal Danke sagen für alles andere:
Für meine Familie, die immer zu mir steht. Für meine Freunde, die ein offenes Ohr haben, für die netten Kollegen in der Firma, aber auch für meine Katze Cindy, die mich immer zum Lachen bringt, wenn es mir mal nicht zum Lachen ist.

Ich bin auch dankbar dafür, dass ich gesund bin, dass es mir so viel besser als Milliarden anderer Menschen geht und ich über eigentlich so grundsätzliche Dinge verfüge, wie ein Dach über dem Kopf, tägliches Essen und Trinken, eine ärztliche Versorgung, eine verblüffend hohe Sicherheit auf den Straßen, elektrisches Licht, Kanalisation, Kleidung, ein Telefon, einen Internetanschluss mit Anbindung an die Welt.

Ich lebe ganz nebenbei in einem Land, in dem ich meine Meinung frei äußern kann, ohne fürchten zu müssen, dass gleich eine staatliche Gewalt kommt und mich in den Kerker wirft oder gar hinrichtet. Auch darf ich frei wählen, mich beschweren und notfalls auf Gesetze beziehen, um mein Recht durchzusetzen.

Das alles ist für viele Menschen weltweit nicht selbstverständlich.

hahn3

Dankbar möchte ich natürlich auch für meinen schönen Garten sein, in dem die Natur jedes Jahr so schöne neue Blüten und Früchte treibt, wo sich Frösche niedergelassen haben, Vögel in den Bäumen zwitschern und ihre Nester bauen. Wo auch meine Hühner scharren, die Wachteln durch die Gegend laufen und leckere Eier legen. – Bis auf die Hähne, versteht sich…  Die laufen einfach nur. 😉

20180718_142937

Ja, ich muss sagen, ich bin auch für meine Hobbys dankbar, die kreative Ader und dafür, dass ich im Schreiben ein Ventil für meine Leidenschaft gefunden habe: Für den Schutz von Natur und Tierwelt

Genau, ich wage es heute einfach nur DANKE zu sagen.

Nur stilles Wasser gibt einen klaren Blick auf uns selbst

Und dieses Wort ist gar nicht mal so selbstverständlich, es kommt einem immer öfter nur schwer über die Lippen, findet seinen Weg nicht mehr in den Geist.
Zumindest, wenn man sich das ganze Jahr über die Probleme dieser Welt anschaut, sich sorgt. Wenn man zwanghaft dem nächsten Erfolg hinterher läuft, denn ein Misserfolg ist heute gesellschaftlich oftmals ein Desaster. Und Stillstand, so hört man es aus allen Richtungen, ist so etwas wie der sichere Tod, hat einen apokalyptischen Beigeschmack.

Doch ist es nicht gerade die Ruhe, die uns eine Reflektion ermöglicht? Ist es nicht der Blick auf das, wofür wir dankbar sein können – auf das, was uns Gutes wiederfährt – der uns letztlich diesen Umstand beschert, den wir uns alle fürs neue Jahr wünschen? – GLÜCK

Ist es nicht das stille Wasser, dessen Oberfläche uns und unser Leben spiegelt, einen ruhigen Blick ermöglicht und somit auch etwas von diesem Glücksgefühl?

Vor lauter Dingen, die wir uns herbeisehnen oder die man uns auch offeriert, wissen wir gar nicht mehr, wie sich am Ende dieses Glück anfühlt. Wir sehen vor lauter Wald die Bäume nicht mehr, das Glück blüht vor unseren Augen um uns herum, und wir erkennen es gar nicht mehr als das, was es ist: Eine Ansammlung alltäglicher, aber keinesfalls selbstverständlicher positiver Umstände

Erst wenn wir eine dieser Selbstverständlichkeiten verlieren – einen lieben Menschen, ein Haustier oder die eigene Gesundheit – erst dann erkennen wir vielleicht, wie viel Glück wir zuvor hatten.

Auch bei allen Hiobsbotschaften über den Klimawandel, über zerstörte Lebensräume, gequälte Tiere oder vermüllte Meere, bleibt eines:

Der Blick auf die Schönheit der Natur, die unbändige Kraft, mit der jedes Frühjahr die Gräser und Blumen wieder aus der Erde treiben. Das Wunder der Metamorphose, durch das aus Maden am Ende Bienen werden, aus Raupen werden Schmetterlinge, und aus Eiern Vögel.

Das Glück einer Kohlmeise, die gerade ihren Balzgesang anstimmt. Das Glück eines flatternden Schmetterlings, der die bunten und süß duftenden Blüten anfliegt. Oder das des quakenden Frosches, der mit seiner langen Zunge eine Fliege fängt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Käfer in der Malvenblüte

 

Admiral
Admiral

 

Neues Leben...
Neues Leben…

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wespe auf einer Goldrute

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gemeines Blutströpfchen auf einer Distel

 

Ausblick von der Wasserkuppe
Ausblick von der Wasserkuppe

Es ist das Wunder des Lebens, das sich tagtäglich draußen vor unseren Augen und auch in unseren Körpern abspielt. Ganz selbstverständlich.

Und was machen wir? Wir suchen das Glück anderswo, rennen ihm hinterher und trampeln dabei im Zweifel unser alltägliches Glück nieder.

Dankbarkeit für diese Welt und diese Schönheit – das wäre doch mal angebracht, oder?

Und mit Dankbarkeit beginnt schließlich auch die Wertschätzung, mit der am Ende klar wird, wie viel wichtiger diese Wunder sind, im Verhältnis zu materiellen Gütern und purem Erfolg, unendlichem Wachstum oder Geld. In der Dankbarkeit liegt die letztlich auch die Zufriedenheit, mit der man ein ausgeglicheneres Leben führen kann.

 

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Gedanken zum Glück…

Schreibe eine Antwort zu Respekt! – Grünschreiber Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s