Kapuzinerkresse

Der Zaubertrank…

Erkältungszeit! Überall schnieft und hustet es. Und ich bin eigentlich immer einer der Ersten, der „Hier“ schreit, wenn es Viren zu verteilen gibt… Die Folgen sind Schniefnase, Halsschmerzen und vor allem dieser wochenlange, quälende Reizhusten, der mich praktisch jedes Jahr erwischt. Doch dieses Jahr ist es anders. Dieses Jahr scheint es so, als hätte  ich die richtige Kombination erwischt, um mir Viren und Bazillen vom Leib zu halten. Meinem selbst hergestellten „Zaubertrank“ sei Dank…

Geht man mit einer Erkältung zum Arzt, bekommt man oft ein Antibiotikum verordnet. Sehr viele Patienten, so besagen Studien, beharren sogar darauf, ein solches Medikament zu bekommen. – Damit sie möglichst schnell wieder gesund werden.

Das ist jedoch ein Trugschluss: Ein Antibiotikum verkürzt meist nicht die Krankheitsdauer bei einer gewöhnlichen Erkältung. Es kann sie sogar verlängern.

Der Grund: Erkältungen werden von Viren verursacht, denen ein Antibiotikum nichts anhaben kann. Solche Medikamente wirken ausschließlich gegen Bakterien und die treten als „Sekundärinfektion“ auf, also befallen den bereits durch die Viren geschwächten Körper. Und wenn man unter einer bakteriellen Infektion leidet, dann erkennt man das meist – und jetzt wird’s appetitlich – am grünen oder gelben Sekret. Ist es hell, sind wahrscheinlich keine Bakterien im Spiel.

Meistens sind Viren das Problem, wenn man sich einfach nur eine Erkältung eingefangen hat – also keine Bronchitis, Lungenentzündung, Angina oder Nasennebenhöhleninfektion.

Setzt man dann dennoch ein Antibiotikum ein, riskiert man nicht nur Nebenwirkungen.
Man schädigt definitiv auch seine Darmflora über einen längeren Zeitraum. Denn die besteht aus (guten) Bakterien, und ein Antibiotikum greift auch diese an.

Es kommt zu einem Ungleichgewicht: Die schlechten Bakterien, die im Darm eigentlich in der Minderheit sein und von den guten in Schach gehalten werden sollten, werden durch das Antibiotikum im Zweifel nicht beeinflusst. Und schon können die sich vermehren, während die guten absterben. Die Folge: Durchfall
Deshalb ist das eine der häufigsten Nebenwirkungen von Antibiotika.

Und eine geschwächte Darmflora hat noch einen ganz anderen Effekt. Die körpereigene Immunabwehr steht in engem Zusammenspiel mit den Bakterien im Darm. Schwächt man die Darmflora durch das Antibiotikum, schwächt man die körpereigene Abwehr. Und die kann dann sehen, wie sie die Erkältungsviren bekämpft. Das Antibiotikum tut es schließlich nicht…

Wirkungsvoll gegen Erkältungen

Das ist ein Grund, weshalb ich bei einer Erkältung vor allem auf folgendes setze:
Bettruhe, Wärme, Tees, viel Obst und die Nutzung von Naturheilmittelchen.

So wirkt Honig sehr gut gegen eine Halsentzündung, ebenso der Einsatz von Salbei-Tee. Lindenblüten-Tee wirkt schweißtreibend und damit unterstützt er den Körper bei der Abwehrreaktion.
Und Thymian-Tee ist ein hervorragender Helfer für alle, die unter krampfhaftem Husten leiden. Auch gegen Reizhusten, ausgehend vom Kehlkopf, wirkt er wirklich Wunder! Dazu gibt es auch Thymian-Extrakt in der Apotheke für die wirklichen Härtefälle.
Isländisch-Moos wirkt ebenso gegen Hustenreiz und ist in Pastillen-Form erhältlich.
Bei schmerzenden Kiefer- und Nebenhöhlen nutze ich Sinupret aus der Apotheke. Als Schleimlöser hat sich bei mir Gelomyrtol bewährt.

Salbei - gut nicht nur für Hummeln
Salbei – gut nicht nur für Hummeln

Die Erkältungsmittelchen, die versprechen, dass man innerhalb von 48 Stunden wieder fit sei, sind Mogelpackungen. Zwar fühlt man sich fit, da in den Medikamenten schmerzlindernde und aufputschende Substanzen enthalten sind. Die Mittel suggerieren, man sei wieder gesund, denn man fühlt sich nicht mehr so krank. Doch in Wirklichkeit trägt man weiterhin die Infektion in sich, denn der Körper braucht Zeit, um sie zu besiegen. Hindert man ihn daran, indem man sich nicht schont oder gar überansprucht, riskiert man ernste Infektionen, die das Herz oder andere Organe angreifen und dauerfhaft schädigen können. Stichwort: Herzbeutelentzündung und plötzlicher Herztod.

Besser vorbeugen

Doch zu eienr Erkältung muss es gar nicht immer kommen. Somit zurück zu meinem Zaubertrank.
Dieses Jahr hatte ich gleich mehrfach das Gefühl, kurz vor einer Erkältung zu stehen. Und das wäre fatal gewesen, besonders wegen der bevorstehenden Krimilesung.

Sobald ich ein Kratzen im Hals verspürte, habe ich meinen „Zaubertrank“ eingesetzt, und das Kratzen war am nächsten Tag verschwunden. Hat es in der Nase gekribbelt oder ist sie gar schon gelaufen, kam das Meerwasser-Nasenspray zum Einsatz, und schon war sie wieder fit.
Dazu noch eine große heiße Tasse Tee und schon war am nächsten Tag wieder alles im Lot.

Doch was hat es nun mit diesem Zaubertrank auf sich?

Er hat nur zwei Zutaten, und doch wirkt er einmalig. Und nicht nur bei mir, auch in meiner Familie und im Freundeskreis hat er schon einige Male Wunder gewirkt.

Ich habe ihn im Oktober folgendermaßen angesetzt:
In eine Flasche Apfelessig gab ich sieben Blüten der Kapuzinerkresse. Diese ließ ich dann etwa 5 Wochen an einem sonnigen Platz stehen, bis sich der Essig leicht orange gefärbt hatte und vor allem nach Kapuzinerkresse roch. Dann siebte ich die Blüten ab und schon war er fertig, der Zaubertrank.

Wenn ich nun ein leichtes Kratzen im Hals verspürte, nahm ich 1-2 Esslöffel Essig in ein Glas und füllte es mit sprudelndem Mineralwasser auf. Das trank ich dann in kleinen Schlucken, so eklig es auch schmeckte. Und schon war das Problem gelöst.

Die Wirkung hängt mit den Inhaltsstoffen der Kapuzinerkresse zusammen. Von denen wirken nämlich einige antibakteriell und antiviral. Noch der Apfelessig dazu und schon hat man eine wirkungsvolle Waffe für die Abwehr von Erkältungsviren parat.

Natürlich wird mich das nicht immer vor einer Erkältung schützen, doch die Kombination von Essig und Meerwasser-Nasenspray hat mir dieses Jahr wirklich geholfen.
Dazu noch häufiges Händewaschen, jeden Tag einen Apfel essen sowie anderes Obst und Gemüse aus der Region, Bewegung an der frischen Luft, genügend Schlaf und bloß nicht die Räume überheizen.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s