Trumpeltier

Heute kann ich es mir nicht verkneifen, auf das Treiben eines ganz besonderen Tieres einzugehen:
Die Rede ist vom Gemeinen Trumpeltier (Donaldus Trumputinus)

Sein bevorzugter Lebensraum ist der Porzellanladen. Dies ist eine gewagte Kombination, denn es handelt sich bei dem Tier um ein plumpes, einfach gestricktes und rücksichtsloses Wesen, das es bevorzugt, in möglichst viele Fettnäpfchen zu treten.
Und es fühlt sich offenbar wohl, wenn es ordentlich Porzellan zerdeppern kann.
Sein Reviergesang ist grell, laut und polternd. Durch rabiate Gesten und Handlungen schiebt es kurzerhand Widersacher aus der Bahn, damit es möglichst weit vorne stehen kann. Es ist kein klassisches Rudeltier, sondern eindeutig eines, das die Nase vorn haben will, während sich das Hirn relativ weit hinten befindet.

Gerne steht es im Mittelpunkt und schart dabei die Mengen hinter sich. Denn es hat eine ganz besondere Eigenschaft: Es kann lügen ohne rot zu werden.
Zugute kommt ihm dabei auch der natürlicherweise orangefarbene Teint, der eine gewisse Tarnung vor dem Erröten mit sich bringt.

Der Balzgesang

Das Trumpeltier sorgt durch gezielte Balzrufe dafür, dass es möglichst viele Mitglieder eines Rudels emotional ergreift und an sich bindet.
Unverkennbar ist sein beinahe hypnotischer Ruf, den es unaufhörlich in kurzer Abfolge trällert:
“Great again, Great again! America first, America first! – Great again, Great again!”

Wobei es in Gefahrensituationen seine Strophe durch ein stechendes “Fake news! – Fake news!“ ergänzt. Dadurch gelingt es ihm immer wieder, seine Widersacher auszuschalten.

Dem Trumpeltier folgen die Massen…
Und klingt aus anderen Revieren beispielsweise ein besinnliches „Climate Change!“, antwortet das Trumpeltier mit einem gewohnt narzisstisch angehauchten
Fake news! – Fake news! – America first, America first!

Im Gegensatz zu vielen Primaten, Vögeln, Meeressäugern, Fischen oder gar Insekten scheint das Trumpeltier nicht mit einem vernunftbetonten Selbsterhaltungs- und einem entsprechenden Lerntrieb ausgestattet zu sein. Es weist vielmehr ein kategorisches Revierkampfgehabe auf, sobald jemand an seinem Weltbild rüttelt.
Während andere vor einem Abgrund wegrennen, tut es das Trumpeltier den Lemmingen gleich und läuft stattdessen unbeirrt darauf zu. Wieder mit einem heiteren „Fake news! – Fake news!“ auf den Lippen.

Zeitzeugen aus Rheinhessen - Bucht eines tropischen Meeres
Zeitzeugen aus Rheinhessen – Bucht eines tropischen Meeres

Ja, die Welt hat im Laufe der Evolution sehr viele unterschiedliche Tierarten hervorgebracht. Beispielsweise gibt es Haie bereits seit Millionen von Jahren auf dem Blauen Planeten. Vor etwa 20 Millionen Jahren schwammen die Tiere im Seitenarm eines tropischen Meeres, das sich dort befand, wo heute Reben wachsen: In Rheinhessen, nahe der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz.

Die Tierfamilie

Man könnte meinen, das Trumpeltier stamme aus der Familie der Haiartigen. Doch dazu fehlt den Haien dann doch die nötige Arglist.

Nein, das Trumpeltier ist vielmehr einer anderen Tierfamilie zuzuordnen:
Es gehört zu den so genannten Despotischen Egomanen.
Die Natur hat eine ganze Reihe von rücksichtslosen und einfach gestrickten Arten zustande gebracht.
Zum Beispiel den Rabiaten Autokraten (Erdogarinis Bosporinus) oder auch den Wahren Zaren (Putinus Sibirinus)

Das Trumpeltier überbietet innerhalb seiner Tierfamilie alle in einer Eigenschaft. Sorgt es doch mit seinem Gehabe und der vielen heißen Luft, die es produziert, dafür, dass es bald wieder Platz geben könnte für Haie in Rheinhessen. – Einem ungebremsten Klimawandel und dem damit verbundenen Meeresanstieg um 15-25 Meter seit Dank!

Beweggrund Artenschutz?

Doch in diesem Sinne tun wir dem Trumpeltier eventuell sogar ein wenig Unrecht. Vielleicht handelt es ja doch nur mit dem verzweifelten Bestreben, Artenschutz zu betreiben und alten Arten neuen Lebensraum zu verschaffen? Vielleicht will es sogar einige Arten wieder auferstehen lassen?
Arten wie der Tyrannosaurus Rex würden doch hervorragend in den Wald des Raubtier-Kapitalismus passen, in dem sich das Trumpeltier auch sehr wohl fühlt…

Andererseits ist diese These vielleicht doch zu weit hergeholt. Und das Trumpeltier ist und bleibt nur das, was es ist: ein plumpes, einfach gestricktes und rücksichtsloses Wesen

2 Gedanken zu “Trumpeltier

    • Freut mich, dass Dir die Artenbeschreibung gefallen hat. Ich dachte, dieses Tier muss auch einfach mal ein bisschen vorgestellt werden. Es gab zwar schon immer mal komische Vögel, aber der hat das Potential für die Top-Ten. Und dann auch noch das Getwitter… 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s